Sportmedizinische Ambulanz der Bergischen Universität Wuppertal

Tauchtauglichkeitsuntersuchung für Sport- und Freizeittaucher*innen

Die Tauchtauglichkeitsuntersuchung (TTU) berücksichtigt die verschiedenen Anforderungen und Gefahren beim Tauchen, um gesundheitliche Risiken zu minimieren.

Physikalische Grundlage hierfür ist das Verhalten verschiedener Gase unter Druck mit der möglichen Folge der Blasenbildung in Geweben und Blutgefäßen. Auch die Druckverletzung von luftgefüllten Organen wie Mittelohr, Nasennebenhöhlen und Lunge stellt ein Risiko dar. Hierauf liegt somit ein Schwerpunkt der Untersuchung neben der Beurteilung des Herz-Kreislauf-Systems und der sonstigen körperlichen und psychischen Leistungsfähigkeit.

Daraus ergibt sich folgender Umfang der Untersuchung:

  • Anamnese (Krankengeschichte)
  • körperliche Untersuchung
  • EKG
  • Lungenfunktion
  • Ggf. Ergometrie (Belastungs-EKG) bei Risikofaktoren und ab dem 40. Lj.

Weiterhin erfolgt eine Beratung zu Medikamenten beim Tauchen sowie zum blasenarmen Tauchen.

Die Untersuchungsintervalle betragen aus medizinischer Sicht längstens 3 Jahre, ab dem 40. Lebensjahr 1 Jahr. Kürzere Abstände sind auch im Kindes- und Jugendalter vorgesehen. Diese Vorgaben entsprechen den Richtlinien der Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin GTUEM (www.gtuem.org). Die Gesellschaft stellt auch eine Taucherarztliste mit entsprechend tauchmedizinisch qualifizierten und zertifizierten Ärzten zur Verfügung.

Sie werden bei uns als Privatpatient*in behandelt und somit bekommen Sie von uns die Leistungen in Rechnung gestellt. Da sich jede Untersuchung individuell gestaltet, können wir den genauen Rechnungsbetrag vorher nicht exakt beziffern. Die Abrechnung erfolgt nach GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte). Sollten Sie Kassenpatient*in sein, setzten Sie sich bitte mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung, um eine Kostenübernahme abzustimmen. Bei Rückfragen zu den Kosten kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail oder telefonisch.